Mikrospurenanalyse

 

  • Auswertung von Spurensicherungsfolien

 

  • Mikrospurenanalyse

 

  • Nachweis eines Kontaktes zweier Fahrzeuge / mit einem beliebigen Gegenstand

 

Im Bereich der Prüfung der Schadenkompatibilität / der Schadenkorrespondenz kann als Fortführung der klassischen Mittel der Kompatibilitätsprüfung mittels des Einsatzes von speziellen Spurensicherungsfolien unter bestimmten Voraussetzungen ein sicherer Kontakt zweier Fahrzeuge nachgewiesen werden.

U.a. durch die Teilnahme am Spurfix-Experten-Seminar im Frühjahr 2018 in Kleve / NRW,  einer Vielzahl von durchgeführten Versuchen und dem beständigen Einsatz dieser Technik in der Praxis sind wir in der Lage, Mikrospuren u.a. auf Spurensicherungsfolien qualifiziert zu sichern und auszuwerten.

Zur qualifizierten Auswertung von gesicherten Mikrospuren stehen uns die entsprechenden Gerätschaften, die Ausrüstung und notwendigen Datenbankzugänge zur Verfügung, wozu exemplarisch unterschiedliche Mikroskopsysteme mit speziellen Kamerasystemen nebst der entsprechenden spezifischen Software sowie der notwendigen Dokumentationsmöglichkeiten, Lackdatenbanken, reale Lackmuster von nahezu sämtlichen sich am Markt befindlichen Fahrzeuglacktönen (PKW / spezielle Anbauteile von PKWs / Krafträder / Nutzfahrzeuge) der letzten Jahrzehnte, zu zählen sind.

In vielen Fällen kann bereits mit einer optischen Auswertung auf stereomikroskopischer Basis eine entsprechende Aussage beispielsweise im Hinblick auf einen erfolgten Kontakt zweier Fahrzeuge getroffen werden.

Zur weiterführenden chemisch- / physikalischen Auswertung von vorab mikroskopisch ausgewerteten Einzelspuren, beispielsweise mittels der Fouriertransforminfrarotspektroskopie (FTIR) oder der energiedispersiven Röntgenspektroskopie (REM-EDX) arbeiten wir mit hierauf spezialisierten Laboren / Partnern zusammen, sodass auch diese weiterführenden Untersuchungen abgedeckt werden können.